TürkeiWeltreise Tagebuch

Der erste Tag in der Türkei – Mein Geburtstag

Der Grenzübergang in die Türkei läuft problemlos. Es staut sich etwas, aber wir brauchen dennoch nur eine knappe Stunde. Ein bisschen Autotüren aufmachen, Fragen beantworten und dann sind wir schon drin. Drin im Land, welches in den Medien derzeit kaum ein gutes Wort abbekommt.

Wir campen nach ein paar Kilometern irgendwo zwischen zwei Feldern. Der Bauer hat uns sein OK gegeben. Die unterbewusste Angst, die uns jeder mitgeben möchte, schwingt mit. Unsere erste Nacht in der Türkei. Muezzine singen, Sirenen fahren nicht allzu weit entfernt. Ich bin mir zwar sicher, dass man ein ordentliches Auto mit viel Bodenfreiheit oder einen Traktor benötigt, mit dem man dorthin kommt, wo wir sind … der Weg war nämlich ziemlich verblockt. Allerdings kennen wir die Geschichten von Reisenden, die mitten in der Nacht irgendwo von der Polizei geweckt worden sind.

Nach einer unruhigen Nacht wacht Claudia an meinem Geburtstag mit Migräne auf, bekommt sie aber am noch Morgen in den Griff. Wir beschließen weiterzufahren, nach Istanbul. Calimero benötigt noch einiges an Wartung, das möchte ich in der Türkei erledigen lassen. Außerdem haben wir ein Ölleck und ein Wasserleck.

Unterwegs sehen wir einen Range stehen. Ein sportlich gekleideter Herr im Fenerbahçe Istanbul Dress freut sich, dass ich anhalte. Ob er dort arbeitet, oder nur ein riesen Fan ist, habe ich nicht gefragt. Er braucht nämlich nur ein Starterkabel. Kurz darauf hält ein weiterer Türke an und dreht auf der Autobahn um, während ich mein Starterkabel aus der Dachbox krame. Nach etwas Ladezeit fährt der Range von dannen und wir düsen ebenfalls weiter.

Bis zur ersten Mautstation. Maut? Tja … darüber hab ich mich nicht schlau gemacht. Sowas blödes. Wir halten direkt nebenan mit einem grummeln im Magen, denn dort wo wir nun halten, ziehen Polizisten und Militär einen Wagen nach dem anderen heraus. Ein netter Polizist erklärt mir, dass ich über die Autobahn laufen muss, auf der anderen Seite gibt es dann das „Ticket“ für die Autobahn.

Na gut – den Weg nehme ich zwei mal. Das erste mal ohne KFZ Schein und Pass, das zweite mal mit. Nach nur 45 Minuten geht es weiter. Man wird jedes mal geübter zwischen den Autos über die Autobahnstreifen zu spurten.

Wir fahren auf die Weltstadt zu und hoffen, dass unser Navi diesmal keine „Abkürzungen“ findet. Auf dem Weg stoppen wir noch einem Café und telefonieren mit daheim. Immerhin hat meine Zwillingsschwester auch Geburtstag. Da kann man ja gratulieren.

Wohin fahren wir denn in Istanbul? Zu Huseyin. Huseyin ist anscheinend Land Rover Doktor in der Türkei. Er war Mechaniker beim türkischen Team der Camel Trophy. Klingt vernünftig.

Türkei - Weg nach Istanbul
Auf der Autobahn nach Istanbul

Wir kommen an, wir werden erst einmal auf ein Bier eingeladen. Hier ist auch Feiertag, aber das interessiert niemanden. Es wird fleißig gearbeitet. Die Kunden übersetzen für uns und am Schluss kommen wir auf einen Kostenvoranschlag von 600 Euro für all die vielen Sachen die da noch gemacht werden sollen, wie Buchsen am Längslenker vorne, Kugelkopf der Hinterachse erneuern, Ölleck am Turbo entfernen (inklusive Tausch der Turbopatrone), Wasser-Leck hinter der Wasserpumpe entfernen und viele weitere Kleinigkeiten.

Wir dürfen vor der Werkstatt campen, der gesamte Auto-Werkstätten-Bereich der Stadt ist gut abgesichert, es gibt viele Kameras und wir fühlen uns gut. Zum Abendessen grillen wir unser letztes Schweinefleisch. Huseyin versorgt uns aber weiterhin mit Bier und Lammkeulen. Fantastisch. Von einem der Kunden werden wir auf seine Farm in der Mitte der Türkei eingeladen. Wir sollen ihm einfach eine Mail schreiben, drei Tage bevor wir aufschlagen. Essen, Duschen, Gästehaus… es ist alles vorhanden und würde sich freuen uns noch einmal zu sehen.

Türkei Werkstatt Land Rover
Camp-Area in Istanbul! Inklusive Lammkeulenversorgung
Türkei Huseyin
Wir haben die Aufenthaltshütte von Huseyin eingenommen!

Nach einem großartigen ungeplanten Geburtstags-Abend mit Huseyin, seinem Schwiegersohn und deren Kunden gehen wir ins Bett. Die Mischung aus Deutsch, Englisch und Türkisch, die am Abend gesprochen wurde, war zwar nicht immer verständlich, aber sehr amüsant! Am wichtigsten ist es ein Wort wie z.B. „Motor“, „Politik“ oder „Wetter“ auf eine gemeinsame Basis zu bringen und dann mit „no problem“ oder „problem“ zu erklären. Damit kommt man wirklich weit!

Ich werde wieder wachgehalten. Diesmal aber nicht vor der unterbewussten Angst. Sondern von einem räudigen Köter der neben uns bellt … und manchmal noch von den Muezzinen, die SEHR früh morgens singen müssen/dürfen/wollen/sollen. Jetzt erwartet uns Istanbul.

PS: VIELEN DANK für all die Glückwünsche, die mich erreicht haben!

11

5 comments

  1. Hallo Bernd,

    nachträglich auch von mir noch alles Gute zum Geburtstag 🎉 🎊 🎂 🍰 🎁!
    Hoffentlich geht’s Calimero wieder besser nach seinen Reparaturen!
    Genießt die Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Türken.

    Schöne Grüße
    Klaus

    1. Klaus, vielen Dank! Calli geht’s wieder super. Der nächste Blog-Post folgt bald mit der Auflösung 🙂

      Lg
      Claudia und Bernd

  2. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

    Weiterhin viel Reiseglück, Power beim in die Tastatur hauen und viele Erlbenisse mit bemerkenswerten Menschen und grandiosen Landschaften. Deine (Eure) Berichte sind schwungvoll, verraten Reiselust und irgendwann stehst vielleicht ein Erlbenisbericht auf der Bühne hier am Bodensee in friedrichshafen im Graf-Zeppelin-Haus an. Eure Reise läösst sich gut an. Ihrt habt ja alles sehr professionell und detailliert geplant. Also genieße mit Deiner Frau die Zeit, habt immer einen fahrtüchtiges Land Rover (Calimero) und zuverlässigen. Eine gute Reise.

    1. Vielen Dank Michael!

      Wer weiß ob wir beim Wunderweltenfestival oder einfach so mal das GZH beglücken werden.

      Viele Grüße aus der Türkei,

      Claudia und Bernd

  3. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

    Weiterhin viel Reiseglück, Power beim in die Tastatur hauen und viele Erlebnisse mit bemerkenswerten Menschen und grandiosen Landschaften. Deine (Eure) Berichte sind schwungvoll geschrieben, verraten Reiselust und irgendwann stehst Du mit Deiner Traumfrau vielleicht beim Erlebnisbericht auf der Bühne hier am Bodensee in Friedrichshafen im Graf-Zeppelin-Haus.

    Eure Reise lässt sich gut an. Ihr habt ja alles sehr professionell und detailliert geplant. Also genieße mit Deiner Frau die Zeit, habt immer einen fahrtüchtigen und zuverlässigen Land Rover (Calimero) zur Hand. Eine gute Reise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*