Weltreise Planung mit eigenem Fahrzeug

Die Idee einer Weltreise

Weltreise Idee

Viele Ideen kommen einem unter der Dusche oder in der Bar bei einem Bier mit Freunden. So ist auch die Idee einer Weltreise in unseren Köpfen über einige Jahre gewachsen. Wie ist diese Idee gewachsen, wie hat diese Idee unser Leben verändert und welche Motivation steckt dahinter? Welche Konsequenzen hat dies auf unser Leben? All diese Fragen möchten wir hier beantworten.

Die Idee keimt auf

Ich begrabe meinen Plan ein berufsbegleitendes MBA-Studium zu machen. Dies wäre zu zeitintensiv bei meinem Job. Als Ausgleich schlage ich Claudia vor, eine Weltreise zu machen um Zeit für uns und die Welt zu haben. Diesen Gedanken habe ich schon seit vielen Jahren immer wieder im Kopf. Kurz darauf schenkt mir Claudia ein Buch zum Geburtstag. Es nennt sich „Weltreise: 4300 Tage unterwegs auf 5 Kontinenten“ von Dieter Kreutzkamp.

Ohne jeglichen Hintergedanken gefällt Claudia die Geschichte von Dieter Kreuzkamp, der mit seiner Frau und einem Bulli um die Welt gefahren ist. Auf unserem Roadtrip durch Kroatien lese ich das Buch von Dieter Kreutzkamp und bin gefesselt von der Idee mit dem Auto um die Welt zu fahren. Claudia ist noch nicht überzeugt, findet die Idee aber spannend. Als wir aus dem Urlaub zurück kommen ist eigentlich klar, dass es ein Land Rover Defender werden wird. Immerhin liegt mir Land Rover im Blut, mein Opa hatte jahrelang eine Land Rover Werkstatt in Friedrichshafen.

Wir wissen jedoch noch nicht, wann es losgehen soll, sondern nur, dass es passieren soll.

Umgestaltung unseres Lebens

Die Idee einer Weltreise kann ein Leben komplett umkrempeln. Wir gehen zu Beginn davon aus, dass wir ein Jahr unterwegs sein wollen. Wir wissen, dass wir vieles lernen müssen und nebenbei viel Geld zur Seite legen müssen.

Der Kauf von Calimero ist einer der ersten Schritte, da wir uns sicher sind, dass ich mehrere Jahre brauche um mit der Technik eines Autos umgehen zu können. Immerhin habe ich zwei Linke Hände und mein Werkzeugarsenal besteht am Anfang aus einem 30€ Werkzeugkoffer von Amazon. Nicht gerade die besten Startbedingungen.

Nach und nach reduzieren wir Kinobesuche, Konzerte und Restaurantbesuche und geben das Geld für Calimero aus und sparen den Rest. Über die Jahre werden wir Sparmeister und legen mittlerweile mehr als 2000 Euro jeden Monat zur Seite. Lange haben wir jedoch keine saubere Budgetplanung und wissen daher nicht wie viel wir tatsächlich ansparen müssen, aber es soll eben genug sein.

Auch die Zeitplanung passt sich nach und nach an. Zu Beginn denken wir über ein Jahr Auszeit nach. Mittlerweile sind wir bei zwei bis drei Jahren oder noch mehr angekommen. Man muss sich ja auch die Zeit nehmen, wenn man die Welt bereisen möchte. Immerhin wissen wir nicht, ob wir so eine Reise ein zweites mal erleben dürfen.

Viele Motive für das große Ziel

Unsere Motive, warum wir die Idee einer Weltreise durchziehen möchten, verstärkten sich über die Jahre immer weiter. Je mehr Reiseberichte wir gelesen haben, je mehr Reisefilme wir gesehen haben, desto mehr Ziele und Motive sind auf unserer persönlichen Liste gelandet.

Wir werden andere Kulturen und Menschen aus aller Welt kennenlernen und verstehen, wie diese Menschen in ihrem Land leben. Wir möchten in Kirgistan durch die Berge reiten, den Pamir-Highway fahren, Wale in Argentinien beobachten, die raue Natur Patagoniens erleben und das Himalaya befahren, Orcas beobachten, die Gastfreundlichkeit im Iran erleben, die Tempel Thailands und Laos bestaunen, mit Stammesvölkern in Afrika tanzen, die Nationalparks der USA ansehen, die Weiten Kanadas  erleben, durch Sand fahren, mit Nomaden Tee trinken, andere Perspektiven kennenlernen, Giraffen und Löwen in freier Wildbahn fotografieren, die Welt mit unseren eigenen Augen sehen und noch vieles mehr!

Es gab schon immer zwei Arten von Menschen. Die einen, die zuhause darauf warten, was die Abenteurer für Geschichten zu erzählen haben. Auf der anderen Seite die Abenteurer, die Geschichten zu erzählen haben, weil sie die Welt selbst erleben. Heute gibt es die Medien, die einem Geschichten erzählen. Dies befriedigt aber nicht unseren Drang zu verstehen wie das Leben in all den Ländern auf dieser Welt tatsächlich ist. Wir möchten die Abenteurer sein, die euch Geschichten erzählen und ungefiltert berichten, wie die Welt für uns da draußen aussieht.

Konsequenzen

Im Juli 2016 dann, beschließen Claudia und ich, dem ganzen etwas mehr Nachdruck zu verleihen und entscheiden uns nach detaillierter finanzieller Betrachtung und unter Rücksicht aller Rahmenbedingungen dazu, am 1.4.2017 losfahren zu wollen. Jetzt beginnt für uns die heiße Planungs- und Sparphase. Damit wird aus der Idee einer Weltreise auf einmal der konkrete Plan einer Weltreise.

Dies hat auch die Konsequenz, dass wir unseren Vermietern und unseren Arbeitgebern von unserem Traum und vor allem dem Abreisedatum erzählen. Ab März 2017 werden wir keine Wohnung mehr haben, ab April 2017 dann auch keine Arbeit mehr, komisches Gefühl. Wir werden auch 5 Meerschweinchen und unseren Kater „Simba“ hergeben müssen, unsere Möbel verkaufen und unsere persönlichen Gegenstände bei der Familie einlagern. Auch die Familie und unsere Freunde werden wir lange nicht sehen können. Wir werden viele Geburtstage und Hochzeiten verpassen.

Viele Menschen sehen das größte Risiko darin, dass wir unsere Jobs aufgeben und eventuell keinen Job mehr finden, wenn wir zurückkommen. Wir sind da jedoch relativ entspannt. Falls wir nach drei Jahren zurückkommen sind wir immer noch jung genug um unsere Arbeitskraft einbringen zu können.

Überleg mal, wir werden komplett frei sein um die Welt zu erkunden. Wir müssen nicht nach 6 Wochen zurück sein, um im Büro die Welt zu retten. Aber wir wissen auch, dass Reisen harte Arbeit sein kann, immerhin werden wir von Hand waschen, abwaschen und Wasser filtern, täglich nach einem sicheren Lager für die Nacht Ausschau halten und jeden Tag an einem neuen Ort Nahrung organisieren. Von einer einmaligen Reiseplanung werden wir zur täglichen Reiseplanung umschwenken müssen.

Der Plan entwickelt sich nun in der heißen Phase stetig weiter. Wir werden uns um Impfungen, Finanzierung, Homebase, Vollmachten, Visa, Einreisebestimmungen und vieles weiteres kümmern müssen. Die Erfahrungen dazu werden wir hier mit euch teilen!

Mehr über uns erfahrt ihr hier.

Mehr über die Route erfahrt ihr hier.

Was haltet ihr von der Idee einer Weltreise? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

3

2 comments

  1. Hey ihr beiden,
    Ich wusste ja gar nicht, dass ihr eine Weltreise plant und lustigerweise nur um einen Monat versetzt zu meiner Eeltreise startet 😀 Vielleicht trifft man sich in Südostasien oder Südamerika….das wäre doch was. Ich werde euren Blog jedenfalls weiter verfolgen…
    LG Doreen (vom Kungsleden ;))

    1. Hey Doreen,
      ich bin begeistert, dass du auch aufbrichst! Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn wir uns unterwegs irgendwo treffen. Allerdings werden wir wahrscheinlich ein 3/4 Jahr brauchen um bis nach Südostasien zu kommen. Da hast du vermutlich etwas Vorsprung.
      Wie viel Zeit hast du für deine Reise?
      Lg Bernd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*