ReisetippsTürkei

Türkei Reiseinformationen für Overlander

Türkei Reiseinformationen

Wir haben in der Türkei einiges gelernt, was wir hier mit dir teilen möchten. Die Türkei Reiseinformationen basieren auf unseren persönlichen Erfahrungen nach 26 Tagen Overlanding in der Türkei, im Mai 2017.

Visa, Ein & Ausreise

Wir sind von Griechenland in die Türkei problemlos mit dem Reisepass, der grünen Versicherungskarte und dem KFZ Schein eingereist. Personalausweis genügt allerdings, wenn kein eigenes Fahrzeug dabei ist. Aufenthalt ist für deutsche Staatsbürger ohne Visum bis zu 90 Tage möglich. Wir haben einen Stempel im Reisepass, der uns und das Fahrzeug für 90 Tage im Land lässt.

Maut

Auf den Autobahnen (O1-Oxx) muss Maut bezahlt werden. Wir haben vor der ersten Mautstation angehalten, sind mit Reisepass und KFZ Schein in den Laden auf der anderen Autobahnseite und haben uns dort die HGS Karte geholt. (60 Lira) Trotzdem mussten wir auf dem Weg in Richtung Bursa nochmal 80 Lira nachbezahlen.

Straßen

Die Hauptverbindungsstraßen sind einwandfrei, nach Osten hin muss man dann aber mit Schlaglöchern rechnen. Maps.Me hat einige Straßen nicht drin, man kommt aber immer ans Ziel. Außerdem gibt es viele Feldwege, die nicht im Navi drin waren. Diese verändern sich laut Angaben der Bauern auch von Jahr zu Jahr. Nebenstraßen können sehr gut und sehr schlecht sein.

Diesel

Es gibt im ganzen Land Tankstellen. Im Osten werden es nach und nach weniger, aber ausreichend. Alle 20-40km gibt es aber mindestens eine Tankstelle. Man muss aber Geduld haben die günstigen zu finden. Nach der zehnten Tankstelle haben wir für 4,50 Türkische Lira getankt. Erst die elfte Tankstelle hatte 4,04 Lira als Preis. Wir haben das beobachtet und die Preisspanne liegt bei 0,20€. Die Preisspanne ist weniger Tagesabhängig, eher Betreiberabhängig. Mit ErcOil konnten wir immer günstiger Tanken.

Auf den östlichsten 600km haben wir nur noch eine sehr günstige Tankstelle gefunden.

Geld

Türkische Lira kann man überall problemlos mit der Kreditkarte abheben. Wenn man mit der Kreditkarte bezahlt, wird teilweise eine 5% Kommission fällig. Das haben wir einmal unwissend bezahlt. Ob das Flächendeckend der Fall ist kann ich nicht sagen. Denn für uns hieß das: „Nur bares ist wahres“. Dollar und Euro haben wir nicht abgehoben. Das ist aber an einigen Automaten möglich gewesen, beispielsweise in Pamukkale.

Wasser

Wasserquellen gibt es beinahe überall. In den Bergen an der Küste kam teilweise wenig Wasser aus den Quellen. Die Einheimischen wussten immer wo es Wasser gibt. Wenn wir knapp an Wasser waren haben wir auch welche über die Navigationsapp Maps.Me gefunden. Wasser war immer bester Qualität. Wir haben keine einzige Flasche Wasser in der Türkei gekauft!

Klo

Es gibt echte Sitz-Klos. Oftmals an Raststätten und Tankstellen. Manchmal ist die Sauberkeit OK, oft aber mangelhaft. Klo-„Löcher“ sind ebenfalls verbreitet. Klopapier ist teilweise nicht vorhanden, also vorsorgen. Nach Osten hin werden die Möglichkeiten geringer, dafür das Land weitläufiger ;).

Internet

In manchen Cafés, Werkstätten, Campingplätzen gibt es WIFI. Ansonsten haben wir für die Türkei eine Turkcell SIM-Karte gekauft. Anscheinend muss man das Telefon nach 60 Tagen registrieren. Da wir nur 26 Tage im Land waren, war das aber kein Problem für uns. Kostenpunkt 50 – 100 Lira für 3GB Internet und 750 Freiminuten. Bezahlt haben wir für 3GB, aber aus ominösen Gründen konnten wir mehr als 5GB verbrauchen. Mit einem Anruf bei der *159# kann mit der Turkcell Karte sein Guthaben abfragen. Die Antwort kommt prompt als SMS. Der Empfang war durchweg ordentlich. An manchen einsamen Stränden oder in einsamen Tälern gab es keinen Empfang. Aber das ist bei uns in Deutschland genau so.

Einkaufen

Es gibt überall Märkte und Supermärkte. Für den Großeinkauf sind wir meist in den Migros gegangen, den es in jeder etwas größeren Stadt gibt. Gefühlt haben wir für die Einkäufe circa die Hälfte bezahlt, wie in Deutschland. Da waren auch Luxusgüter wie Nutella dabei. Auf dem Markt ist es natürlich um einiges günstiger. Gerade Obst und Gemüse lässt sich dort hervorragend beschaffen. Die Märkte in Istanbul sind nicht zu vergleichen mit den Märkten im Rest des Landes.

Allerdings ist Bier sehr teuer in der Türkei. Eine 0,5l Dose kostet zwischen 1,50 Euro und 2 Euro. Zuviel für unseren Geschmack. Daher haben wir auf Bierkonsum meist verzichtet. Tee dagegen gibt es hier meistens für einen Türkischen Lira, umgerechnet circa 26 Cent. Bezahlbar, oder?

Route

Als Inspiration für euren Türkei Trip möchten wir unsere Route durch die Türkei mit euch teilen. Man kann hier locker die 90 Tage ausschöpfen, wir waren durch unser Iran-Visum zeitlich etwas beschränkt und haben 26 Tage hier verbracht.

Ganz grobe Route: Istanbul -> Bergama -> Foça -> Pamukkale -> Dalyan -> Olympos National Park -> Kappadokien -> Sivas -> Route Ostwärts nach Georgien

Route Türkei Overland

Unsere Route durch die Türkei

Übernachtung

„Wild“ stehen war problemlos. Campingplätze haben circa 10-12 Euro pro Nacht gekostet. Verhandeln ist möglich, aber schwierig. In Istanbul haben wir vor der Werkstatt von Huseyin Akbalut Sakalli geschlafen, da dort unser Landy repariert wurde.

Wir wurden nur einmal von der Polizei von einem „unsicheren“ Stellplatz weg-eskortiert. Wir denken, sie waren wegen der Wetterlage besorgt.

Stellplatz Highlights

Stellplatz in Istanbul: Bei Huseyin vor der Werkstatt. Maslak Mahallesi, 17. Sk. No:572, 34398 Şişli/İstanbul, Turkey oder 41.116881, 29.016690

Stellplatz bei Dalyan: Aussichtspunkt auf den Iztuzu Beach (dort darf man nicht campen) Koordinaten sind 36.768378, 28.639890.

Stellplatz im Olympos Nationalpark: 36.468750, 30.506528 – einsame Bucht, per Piste von Terikova zu erreichen – am Wochenende sind allerdings viele Türken da zum campen – wir hatten tolle gemeinsame Abende.

Stellplatz in Sivas: Bei Ugur auf der Farm. Er ist ein Land Rover Freund und hilft gerne. Melde dich einfach und sag, dass du Overlander bist! Er gibt dir die genauen Informationen. Er spricht perfektes Englisch. Kontaktdaten: ugurseyrek (at) gmail.com oder +90 532 422 79 12. Richtet liebe Grüße von uns aus!

Stellplatz in Kappadokien: Zum ansehen der Heißluftballonstarts aus nächster Nähe ist dieser Platz hervorragend. 38.651588, 34.842452. Vom Campingplatz „Kaya Camping“ sind die Heißluftballons aus größerer Entfernung zu sehen. Es ist trotzdem wundervoll!

Wir hatten viele weitere Stellplätze, die allerdings oft einfach irgendwo am Straßenrand waren. Gerade wenn man in Richtung Osten fährt, findet man schnell einen Platz. Nicht immer ist man dabei komplett unsichtbar, das gab aber fast nie Probleme (Siehe Sicherheit). Dort wirst du auf jeden Fall deinen wundervollen Platz finden.

Sicherheit

Wir haben bei der Routenplanung den Aspekt der Sicherheit beachtet. Dabei haben wir uns unnötigerweise ausschließlich wegen Warnungen von Bekannten aus Deutschland gesorgt. Wir wurden immer freundlich empfangen, egal ob Hirte, Mechaniker, Geschäftsmann, Camper oder Polizist. Es gibt einige Polizei/Militärcheckpoints bei denen wir meist durchgewunken werden. Nur zweimal wurden wir kontrolliert. Ein Blick auf die Webseite des Auswärtigen Amts lohnt sich jedoch. Einige Gebiete im Süden der Türkei sollte man tatsächlich meiden.

Werkstätten und Land Rover Unterstützung

Wir haben zwei Werkstätten aufgesucht, die wir weiterempfehlen können.

Istanbul

Die Werkstatt von Huseyin Akbalut Sakalli (gesprochen: Hussein Akbalut Sakaoll – Sakalli heißt Huseyin mit dem Bart und ist sein Spitzname). Die Werkstatt bekommt von uns eine 1+ mit Sternchen. Wir konnten dort schlafen, essen, aufs klo gehen. Haben für Nachts den Schlüssel bekommen. Es gab WIFI, nur Duschen gab es keine. Dafür aber viele Lammkeulen!

Der ehemalige Camel Trophy Mechaniker ist sehr gut vernetzt und genießt höchstes Ansehen in der Türkei und wird euch mit Notfallkontakten in der Türkei versorgen können.

Der Schwiegersohn, der ebenfalls dort arbeitet, spricht perfektes Englisch.

Adresse: Maslak Mahallesi, 17. Sk. No:572, 34398 Şişli/İstanbul, Turkey oder 41.116881, 29.016690

Kappadokien

Metin Mutlu in Ortahisar ist deine Anlaufstelle. In dieser Region fahren viele Defender herum, daher kennt er sich gut damit aus. Wir haben nur Kleinigkeiten machen lassen, das war alles in Ordnung und hat uns nicht einmal etwas gekostet!

Übersetzen konnten wir mit Google Translate. Ihr findet Metin hier: 38.625081, 34.865811

Ich hoffe, dass dir die Türkei Reiseinformationen helfen. Ich möchte noch einmal betonen, dass es sich um persönliche Erfahrungen handelt und sich daher jederzeit etwas ändern kann. Mehr über unseren Türkei Aufenthalt findest du hier.

 

13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*