KanadaNova ScotiaWeltreise Tagebuch

Von Rockern in Wolfville, Piraten und Gastfreundschaft

Nach unserem Besuch in Halls Harbour fahren wir weiter zu Cape Split in der Nähe von Wolfville. Eine 12 Kilometer lange Wanderung soll zu einem tollen Kap führen. Der Weg dorthin erweist sich als entweder matschig, eisig oder voll mit Tiefschnee. Dennoch schaffen wir den Trek und kommen bei Nieselschauer und Nebel am Kap an. Das Kap ist eines der beeindruckendsten Naturschauspiele, die ich bisher erleben durfte. Man sieht und hört hier, wie sich das Wasser aus dem Minas Basin zurückzieht, denn es wird gerade Ebbe. Es sieht eher aus wie ein Wildwasser-Fluss als das Meer.

Im Hintergrund strömt das Wasser am Kap vorbei!

Auf den Klippen sitzen die Möwen oder lassen sich den starken Wind unter den Flügeln hindurchpusten. Da es sehr matschig ist, verzichten wir auf den Weg zum Strand und treten den anstrengenden Rückweg an.

Steine, Signallampen und Gin

Zurück bei Calimero kochen wir uns einen leckeren Fisch (Es ist Karfreitag) und hier treffen wir Travis und seinen Vater John. Travis und John waren am Strand und haben Steine gesammelt. Wir bekommen drei Steine von Travis, unter anderem einen magnetischen Hematiten, wie cool ist das denn. Wir zeigen den beiden unser kleines Zuhause und bekommen von John ein Set Signallampen und Bangers von Truflare. Die können wir nutzen, falls wir in der Natur mal Hilfe brauchen oder große Tiere verjagen müssen.

Karfreitags-Dinner Fisch und Kartoffeln!

Bevor wir zu Cape Split gefahren sind, haben wir eine Nachricht von einem der Mitarbeiter der Still Fired Destillerie. Er meinte, dass er gesehen hat, dass wir in der Gegend sind und doch auf den Farmers Market von Wolfville kommen sollen, da stellen sie aus.

Da wir sowieso gerade keinen Plan haben, wie wir weiterfahren sollen, machen wir das einfach. Wir lernen die Jungs der Still Fired Destillerie kennen und bekommen eine Flasche Gin geschenkt. Großartig. Ich hake nochmal nach, wie er uns gefunden hat und er meinte, dass die Valley News, eine Lokalzeitung ein Foto von unserem Auto beim Tanken in Wolfville gemacht hat.

Auf dem Farmers Market

Romantisches Raststätten-Camping

Wir erledigen unsere Wäsche und auf der Suche nach einer Dusche landen wir beim Irving Big Stop, einer großen Tankstelle, die auch Duschen anbietet. Wir dürfen umsonst duschen, weil Ostern ist und bekommen sogar noch einen Cappucino geschenkt. Claudia hat schon die Crocs eingepackt, weil man weiß ja nie wie die Duschen sind.

Als wir aber unsere Duschen aufschließen sind wir überrascht. Wir sind sogar so überrascht, dass wir nicht mal ein Foto gemacht haben! Aber stelle dir ein 4-Sterne Hotel vor, mit einer ebenerdigen Dusche in einem schönen Bad, mit Frottee-Handtüchern. Genau so sieht es aus.

Als wir merken, dass wir auf dem Parkplatz auch noch WIFI haben, beschließen wir vor lauter Glück, einfach dort zu campen. Es gibt romantischere Plätze, aber mal einen Netflix-Film zu schauen, in Facebook ohne Zeitdruck zu surfen oder mal die vielen Fragen zu beantworten, die uns erreichen ist auch mal schön.

Ich mach mich daher auch mal auf die Suche nach dem ominösen Facebook Post, durch den die Jungs der Still Fired Destillerie wusste, dass wir da sind. Als ich ihn finde, muss ich beinahe weinen vor lachen.

P.O.R.N.

Der Beitrag der Zeitung wurde in einer Facebook-Gruppe geteilt, die sich P.O.R.N. nennt. P.O.R.N. steht für Pirate Off Road Nation und ist eine Gruppe von Offroadern hauptsächlich in Nordamerika.

Dort sehe ich, dass mehrere Bilder von unserem Auto gemacht wurden. Ein Kommentar sticht heraus: “They can run but they can’t hide”. Wir wurden in beinahe jedem Dorf von den Piraten gesichtet und auch fotografiert, ein paar Bilder der anderen Piraten hab ich mal hochgeladen. Alle Fotos sind von Mitgliedern der Piraten gemacht worden.

Genial ist die Aussage von Iris, die meint uns beide eventuell schon einmal in Mexiko gesehen zu haben (wo wir noch nie waren). Daraufhin postet ein Mann namens Binnie ein Bild von unserer Facebookseite. Darauf antwortet sie, dass wir es schon sein könnten ABER der Mann lange Haare hatte, die Frau etwas dicker und blond war. Wir lassen das mal so stehen!

Ich kann leider nicht kommentieren, da nur Gruppenmitglieder kommentieren können, also bitte ich um Aufnahme in die Gruppe. Diese wird auch umgehend gewährt. Wir klären einige der Fragen und werden in die Gruppe für bezahlte Mitglieder eingeladen, weil der Captain der Piraten uns so cool findet. Ich poste eine kleine Übersicht von Bildern unserer bisherigen Reise und wir gehen schlafen.

Am nächsten Morgen sehe ich die vielen Kommentare unter unserem Beitrag. Wir werden von mehreren Menschen eingeladen bei Ihnen zuhause vorbeizuschauen und sollen uns jederzeit melden, wenn wir Support brauchen. Wir sind überwältigt.

Ein Musical in Wolfville

Beim Frühstück finden wir heraus, dass in Wolfville gerade ein Musical läuft. Das Musical wird von Schülern und Studenten aus Wolfville aufgeführt. Da es sich um “We will rock you” handelt und es regnet, geben wir dem ganzen eine Chance. Schon nach wenigen Minuten ist uns klar, dass die Kids einen großartigen Job leisten. Das Musical ist richtig gut!

Musical Wolfville
Ein tolles Musical in Wolfville
Die Killer-Queen kann beängstigend wirken

Mittlerweile haben wir auch endlich die Adresse einer Werkstatt für ein paar Wartungsarbeiten. Diese ist nicht wie wir dachten in Windsor (15km entfernt) sondern in Windsor Junction (80km entfernt) und liegt in der Nähe von Halifax, aber ist ja egal. Wir finden zwei Leckagen am Tank und fixen das. Außerdem kommt der neue Bremskraftverstärker rein. Wir finden außerdem zwei völlig zerstörte Kabel am Leuchtweitenregulier-Motor. Da der Motor an der gleichen Sicherung sitzt, wie das rechte Rücklicht, wissen wir endlich, warum dieses nie funktioniert hat in den letzten Monaten.

Arbeit Arbeit

Wir bringen außerdem die klappbaren Sandblechhalter von X-Vision-X an, die wir von Markus Arzt geschenkt bekommen haben um sie einem Langzeittest zu unterziehen.

Die Sandbleche hängen nun etwas tiefer (gut für den Schwerpunkt)
Sandbleche aufgeklappt! Kochen auf angenehmer Höhe! 🙂

 

Windsor Junction liegt zufälligerweise auch nur 10 Kilometer entfernt von Binnies und Wandas Wohnung, die uns zu sich eingeladen haben. Also sagen wir zu und verbringen bei ihnen ein paar wundervolle Tage, erzählen ihnen von unseren Abenteuern und bekommen ein Gästebett und viel zu viel zu essen. Von der Wohnung haben wir sogar einen Blick auf den Hafen von Halifax, wo wir Calimero vor ein paar Wochen abgeholt haben.

Binnie informiert den Captain der Piraten, dass wir bei ihm sind und am Tag unserer Abreise werden wir mit Mitgliedskarten, Stickern und einer Piratenflagge überrascht! Binnie und Wanda geben uns noch jede Menge Muffins und Cookies mit auf den Weg.

Wir haben uns ein bisschen in das Annapolis Valley und die unfassbare Freundlichkeit der Bewohner verliebt, gerade Wolfville hinterlässt einen tollen Eindruck In Wolfville sehen wir das erste Mal Leben draußen, denn es sind die ersten warmen Tage in diesem Frühling. Durch die Acadia Universität leben hier viele junge Leute, was sich vom restlichen Nova Scotia abhebt.

Ein zweites Mal starten wir also von Halifax, diesmal in Richtung Truro und hoffen, dass unser Reiseleben weiterhin von den lieben Menschen, von Spontanität und von beeindruckender Natur geprägt wird.

11

One comment

  1. Hi Claudia und Bernd
    Vielen lieben Dank das ich wieder einmal einen tollen Bericht hier lesen durfte und somit einen Teil eurer Abenteuerlichen Reise mit bekomme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Bleibe auf dem Laufenden und melde dich bei unserem Newsletter an.